Nachrichten, Lokalnachrichten und Meldungen aus Berlin und Brandenburg, Polizeimeldungen und offizielle Pressemeldungen der Landespressestelle des Landes Berlin.

Schluss mit dem Kleinstaatengefummel: Wir brauchen dringend einen neuen Nachrichtenkanal von ARD und ZDF

Schluss mit der Kleinstaaterei bei der öffentlich-rechtlichen Information: Was dringend ist: ein Nachrichtenkanal von ARD und ZDF

© AFP/Henry Nicholls

Schluss mit der Kleinstaaterei bei der öffentlich-rechtlichen Information: Was dringend ist: ein Nachrichtenkanal von ARD und ZDF

Die Berichterstattung zum iranischen Angriff auf Israel hat es erneut und nachdrücklich gezeigt: Die öffentlich-rechtlichen Programme zeigen Wimmelbild statt Durchblick.

Von

Nein, die Öffentlich-Rechtlichen haben bei der Berichterstattung über den iranischen Angriff auf Israel nicht versagt. Mögen sie auch – wie immer übrigens – in der Schnelligkeit der Reaktion hinter BBC und CNN zurückgelegen haben, die Zuschauerinnen und Zuschauer von ARD und ZDF wurden, alles zusammengenommen, hinlänglich informiert.

Das Wie bestimmt das Was

Aber das Wie ist in dieser Frage entscheidend, weil es das Was konditioniert. In den Hauptprogrammen wurde eine Mischung aus Regel- und Sonderprogramm geboten. Mehr „Tagesschau“, mehr „heute“, aber eben auch „Sportstudio“ und Unterhaltung wie „Wer weiß denn sowas XXL“ mehr. Hier wird das Problem überdeutlich: Das Publikum wird hin- und hergerissen zwischen Kriegs-TV und Normal-TV. Wie soll diese Rechnung aufgehen, wen interessiert das Mittelfeldgeschehen in der Bundesliga, wenn mehr als 300 Drohnen, Raketen und Marschflugkörper auf Israel zufliegen?

Der Raketenangriff muss ARD und ZDF plus die Rundfunkpolitik zu neuem Nachdenken herausfordern. Es mag ja toll sein, dass Tagesschau24 unablässig berichtet hat, wer jedoch kennt diesen Kanal, wenn er nicht wenigstens mit Laufbändern im ARD-Hauptprogramm darauf hingewiesen wird? Die gar nicht so neuen Kriegs- und Konfliktzeiten brauchen einen Berichtskanal, der nichts anderes als eben diese Kriege und Konflikte zu covern hat. Was die Zeitenwende klarmach: Ein Potpourri im Hauptprogramm und zwischen Programmen kann niemand zufriedenstellen.

Die Öffentlich-Rechtlichen sind stolz darauf, mit den gemeinsam veranstalteten Programmen von Kika und Phoenix den Willen und die Fähigkeit zur geglückten Kooperation zu präsentieren. Dann aber hört es mit der Gemeinsamkeit schon auf: Die ARD veranstaltet Tagesschau24, das Zweite sendet ZDFinfo.

Dieses Verhalten ist vom falschen Ehrgeiz gesteuert, aktuelle Live-Information besser als der jeweils andere öffentlich-rechtliche Wettbewerber leisten zu können. Und wenn dann noch die Entscheidung ansteht, dass der Zuschauer wie jetzt im Angriffsfall des Irans auf Israel zwischen ARD, ZDF, Tagesschau 24 und ZDFinfo hin und her schalten soll, ist der Effekt, genauer der Schaden groß: Wimmelbild statt Durch- und Überblick..

Ob Zukunftsrat oder Rundfunkkommission, ob Expertengremium oder Rundfunkpolitiker, die Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks läuft in viele Richtungen. Ein drängendes Thema jedoch fehlt auf der Agenda: ein öffentlich-rechtlicher Nachrichtenkanal, der es mit BBC und CNN aufnehmen kann.

Mag ja sein, dass, nur zum Beispiel, für den Rundfunk Berlin-Brandenburg wichtig ist, seine Berichterstattung im West-Havelland auszubauen, so ist es ungeheuer wichtig, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk einen eigenständigen Nachrichtenkanal betreibt, wie er in Frankreich und Großbritannien längst betrieben wird. Denn eines wird immer so sein: Was im West-Havelland passiert, wird im West-Havelland bleiben, was im Westjordanland passiert, eben nicht.

Alles eine Frage der Finanzen? ARD und ZDF sollen im vergangenen Jahr mehr als 820 Millionen Euro für die Sportberichterstattung ausgegeben haben. Wer wagt da die Behauptung, dass es für eine ausgereifte, kohärente Auslandsberichterstattung am Geld fehlen könnte.  

Zur Startseite

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

4 Kommentare
  1. LenaMusterfrau sagt

    Als langjährige Zuschauerin von ARD und ZDF stimme ich zu, dass ein spezialisierter Nachrichtenkanal dringend nötig ist. Die aktuelle Berichterstattung fühlt sich oft unübersichtlich an. Es ist wichtig, dass das Publikum klare Informationen erhält, insbesondere in Krisenzeiten wie beim iranischen Angriff auf Israel. Ein Nachrichtenkanal könnte dazu beitragen, die Zuschauer besser zu informieren und nicht zwischen Unterhaltung und wichtigen Nachrichten hin- und hergerissen zu sein.

  2. AnnaMeinung sagt

    Versteh ich das richtig, dass ein neuer Nachrichtenkanal von ARD und ZDF wirklich notwendig ist? Werden die aktuellen Programme nicht ausreichend informieren?

    1. Hans_68 sagt

      Ja, es ist dringend notwendig, dass ein neuer Nachrichtenkanal von ARD und ZDF entsteht. Die aktuellen Programme bieten zwar Information, aber in Zeiten wie diesen braucht es mehr als nur oberflächliche Berichterstattung. Ein neuer Kanal könnte gezielter und umfassender auf aktuelle Ereignisse eingehen und damit die Zuschauer besser informieren. Es ist an der Zeit, dass ARD und ZDF sich weiterentwickeln und den Zuschauern eine zeitgemäße Informationsquelle bieten.

  3. Anna_Schmidt sagt

    Endlich mal eine klare Positionierung! Die öffentlich-rechtlichen Sender sollten sich auf seriöse Nachrichten konzentrieren und nicht zwischen Kriegsberichterstattung und Unterhaltung hin- und herwechseln. Es ist dringend an der Zeit, dass ARD und ZDF ein neues Format einführen, das dem Publikum einen besseren Überblick ermöglicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.