Nachrichten, Lokalnachrichten und Meldungen aus Berlin und Brandenburg, Polizeimeldungen und offizielle Pressemeldungen der Landespressestelle des Landes Berlin.

Protest gegen Massentourismus auf den Kanaren: Tausende sagen „Nein“ zum „Tourismus-Moratorium“!

„Tourismus-Moratorium“: Tausende demonstrieren gegen Massentourismus auf den Kanaren

© dpa/Europa Press Canarias

„Tourismus-Moratorium“: Tausende demonstrieren gegen Massentourismus auf den Kanaren

16 Millionen Menschen besuchten 2023 die kanarischen Inseln mit ihren etwas mehr als zwei Millionen Einwohnern. Diese fordern eine Eindämmung der extremen Besucherzahlen.

Auf den Kanarischen Inseln haben am Samstag tausende Menschen gegen den Massentourismus demonstriert. Auf den Straßen der großen Städte der spanischen Urlaubsinseln protestierten nach Angaben der Polizei etwa 20.000 Menschen, die Organisatoren sprachen von knapp 50.000 Teilnehmern.

Sie machten ihrem Ärger mit Sprechchören und Trillerpfeifen Luft, auf Transparenten standen Slogans wie „Die Kanaren sind nicht zu verkaufen“, „Tourismus-Moratorium“ oder „Respektiert meine Heimat“.

Die Organisatoren der Proteste kritisieren, dass der Tourismus auf den Kanaren in seiner heutigen Form schädlich für die Inselbewohner und die Umwelt ist. Sie verlangen daher, dass die Behörden die Zahl der Touristen begrenzen.

„Tourismus-Moratorium“: Tausende demonstrieren gegen Massentourismus auf den Kanaren

Zehntausende Menschen haben am Samstag unter dem Motto «Die Kanaren haben eine Grenze» gegen den Massentourismus demonstriert.

© dpa/Europa Press Canarias

„Korruptes Modell eines niemals endenden Wachstums“

„Wir sind nicht gegen den Tourismus“, sagte die Demonstrantin Rosario Correo dem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender TVE. „Wir fordern nur, dass sie das aktuelle Modell ändern, das ein unbegrenztes Wachstum des Tourismus zulässt.“ Der Demonstrant Alfonso Boullon pflichtete ihr bei: „Die Regierung und die Regionalführungen der Inseln müssen dieses korrupte Modell eines niemals endenden Wachstums beenden, das auf der Zerstörung der Umwelt beruht und nur die Wirtschaft schwächt.“

„Tourismus-Moratorium“: Tausende demonstrieren gegen Massentourismus auf den Kanaren

Mehrere Personen protestieren mit Plakaten während einer Demonstration gegen das Massentourismusmodell.

© dpa/Europa Press Canarias

Konkret forderten die Demonstranten einen Baustopp für zwei neue Hotels auf Teneriffa, die größte und touristisch am stärksten erschlossene der sieben Kanareninseln. Außerdem verlangten sie, dass die Insulaner ein Mitspracherecht bei Entscheidungen zur Weiterentwicklung des Tourismus bekommen.

Auf dem spanischen Festland fanden in der Hauptstadt Madrid und in der katalanischen Metropole Barcelona Solidaritätskundgebungen statt. Vergangene Woche waren mehrere Aktivisten der Protestbewegung „Kanaren-Ausverkauf“ sogar in einen Hungerstreik gegen den Massentourismus getreten.

16 Millionen Touristen in 2023

Auf den vor Nordafrika gelegenen Inseln mit ihren sonnigen Stränden und Vulkanlandschaften leben insgesamt rund 2,2 Millionen Menschen. Vergangenes Jahr besuchten 16 Millionen Touristen die Kanaren. Jeder vierte Bewohner der Inselgruppe arbeitet im Tourismus, der Wirtschaftszweig macht 36 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) aus.

Auch für Spanien insgesamt spielt der Tourismus mit einem BIP-Anteil von immerhin 12,8 Prozent eine wichtige Rolle. Es ist das zweitbeliebteste Urlaubsland der Welt, vergangenes Jahr kamen 85 Millionen Touristen.

In den vergangenen Monaten haben allerdings die Proteste gegen den Tourismus im ganzen Land zugenommen. Die Behörden suchen daher nach Wegen, die Einwohner stärker vor den negativen Auswirkungen des Tourismus zu schützen, ohne die wichtigen Einnahmen aus dem Wirtschaftszweig zu schmälern. (AFP)

Zur Startseite

  • Spanien

showPaywall:falseisSubscriber:falseisPaid:showPaywallPiano:false

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

4 Kommentare
  1. Sabine Müller sagt

    Ich finde es absolut notwendig, gegen den Massentourismus zu protestieren. Die Kanarischen Inseln sind eine wunderschöne Region, die unter dem Ansturm von Millionen von Touristen leidet. Es ist wichtig, dass die Behörden die Besucherzahlen regulieren, um die Umwelt zu schützen und das Wohlergehen der Einheimischen zu gewährleisten.

  2. Greta Müller sagt

    Tausende Menschen demonstrierten gegen den Massentourismus auf den Kanaren und fordern ein Ende des „Tourismus-Moratoriums“! Sie möchten, dass die Behörden die Zahl der Touristen begrenzen, um ihre Heimat zu schützen und ein nachhaltigeres Modell zu fördern.

  3. Maria Müller sagt

    Ich finde es wichtig, dass die Einheimischen auf den Kanaren gegen den Massentourismus protestieren und nachhaltige Veränderungen fordern. Der Tourismus sollte die Umwelt und die Lebensqualität der Bewohner respektieren.

  4. Anke Müller sagt

    Ich finde es großartig, dass die Einwohner der Kanarischen Inseln gegen den Massentourismus aufstehen. Es ist wichtig, die Umwelt und die Lebensqualität der Menschen zu schützen. Hoffentlich werden ihre Forderungen gehört und Maßnahmen ergriffen, um die extremen Besucherzahlen zu begrenzen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.