Nachrichten, Lokalnachrichten und Meldungen aus Berlin und Brandenburg, Polizeimeldungen und offizielle Pressemeldungen der Landespressestelle des Landes Berlin.

Thomas Hitzlsperger über Coming-outs: „Vielleicht ist die Realität gar nicht so schlimm wie die Angst“

Thomas Hitzlsperger über Coming-outs: „Vielleicht ist die Realität gar nicht so schlimm wie die Angst“

© Tagesspiegel/Lydia Hesse

Für den 17. Mai hat Ex-Fußballer Marcus Urban zu einem gemeinsamen Coming-out schwuler Spieler aufgerufen. Thomas Hitzlsperger sieht weiterhin viele Hürden für homosexuelle Fußballer.

Von

Herr Hitzlsperger, für den 17. Mai, den Internationalen Tag gegen Homophobie, hat der Ex-Fußballer Marcus Urban ein Gruppen-Coming-out schwuler Spieler angekündigt. Was erwarten Sie davon?
Ich bin gespannt darauf. Egal, welche Dimension das hat: Es wird neue Geschichten geben von Akteuren aus dem Profifußball, welche die Debatte voranbringen können. Je mehr, desto besser.

Urban gestand vor einigen Tagen ein, dass er noch keine Profis für seine Kampagne gewinnen konnte. Was, wenn sich an dem Tag gar kein Profi oder Ex-Profi outet?
Ich wurde in den letzten Jahren bei Gerüchten immer wieder kontaktiert, ob ich etwas dazu sagen könne. Aus denen ist oft nichts geworden – mit Ausnahme von Jake Daniels in England und Jakub Jankto in Tschechien, die beide ihr Coming-out hatten. Man kann nicht ausschließen, dass diesmal auch einfach nichts passiert. Aber das würde mich schon sehr überraschen.

showPaywall:trueisSubscriber:falseisPaid:trueshowPaywallPiano:true

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

1 Kommentar
  1. FranziskaMüller sagt

    Was erwarten Sie davon? Ich bin gespannt darauf. Egal, welche Dimension das hat: Werden neue Geschichten entstehen, die die Debatte voranbringen können? Je mehr, desto besser.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.