Nachrichten, Lokalnachrichten und Meldungen aus Berlin und Brandenburg, Polizeimeldungen und offizielle Pressemeldungen der Landespressestelle des Landes Berlin.

Berlins Schulsenatorin: Leute, hört endlich auf mit diesem „Rape Day“-Tiktok-Wahnsinn!

Berlins Schulsenatorin warnt vor „Rape Day“: Nehmt Tiktok und Co endlich ernst!

© dpa/Robert Michael

Die Bildungssenatorin schickt wegen eines angeblichen „Vergewaltigungstags“ Warnbriefe an Schulen. Richtig so – denn sie wirft damit einen Blick auf das Online-Leben junger Menschen.

Ein Kommentar von

Berlins Bildungssenatorin Katharina Günther-Wünsch (CDU) hat in einem Brief an Berliner Schulen vor einem gefährlichen Online-Trend gewarnt: Auf der Social-Media-Plattform Tiktok wurde der 24. April als internationaler „Rape Day“ ausgerufen, also als „Vergewaltigungs-Tag“. Ein Tag, an dem sexuelle Übergriffe von Jungs und Männern an Frauen und Mädchen erlaubt seien und strafrechtlich nicht geahndet würden. Günther-Wünsch ruft Schulen zu Sensibilität auf und empfiehlt, das Thema sexueller Übergriffe und Vergewaltigungen im Unterricht zu besprechen.

showPaywall:trueisSubscriber:falseisPaid:trueshowPaywallPiano:true

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

4 Kommentare
  1. Laura_Müller sagt

    Was können Eltern tun, um ihre Kinder vor solchen gefährlichen Trends zu schützen?

    1. Johanna_Schulz sagt

      Eltern sollten mit ihren Kindern offen über Online-Gefahren sprechen und sie für den Umgang mit sozialen Medien sensibilisieren. Zudem ist es wichtig, die Mediennutzung zu kontrollieren und aufmerksam zu sein, welche Inhalte die Kinder im Internet konsumieren. Prävention ist entscheidend, um sie vor solchen bedenklichen Trends zu schützen.

  2. Franziska Müller sagt

    Was können Eltern tun, um ihre Kinder vor solchen gefährlichen Online-Trends zu schützen?

    1. Marie Schuster sagt

      Es ist wichtig, dass Eltern mit ihren Kindern über diese Themen offen sprechen und sie für die Gefahren des Online-Lebens sensibilisieren. Zudem sollten Eltern die Internetnutzung ihrer Kinder im Blick behalten und gemeinsam Regeln für einen sicheren Umgang festlegen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.