Nachrichten, Lokalnachrichten und Meldungen aus Berlin und Brandenburg, Polizeimeldungen und offizielle Pressemeldungen der Landespressestelle des Landes Berlin.

„Signa-Gründer Benko im Visier wegen angeblichen Zahlungsbetrugs in Österreich: Ermittlungen im Gange“

„Mutmaßliches Vortäuschen der Zahlungsfähigkeit“: Betrugsermittlungen gegen Signa-Gründer Benko in Österreich

© dpa/Marcel Kusch

„Mutmaßliches Vortäuschen der Zahlungsfähigkeit“: Betrugsermittlungen gegen Signa-Gründer Benko in Österreich

Für den Gründer der insolventen Signa-Gruppe wird es immer ungemütlicher. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft in Österreich wegen mutmaßlichen Kreditbetrugs gegen René Benko.

Gegen den Immobilien- und Handelsinvestor René Benko wird in seiner Heimat Österreich wegen Kreditbetrugs ermittelt. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) teilte am Dienstag mit, dass gegen den Gründer der insolventen Signa-Gruppe, gegen eine weitere Person sowie gegen eine Signa-Gesellschaft Untersuchungen laufen. Dabei gehe es um den Verdacht von Betrug „aufgrund mutmaßlichen Vortäuschens der Zahlungsfähigkeit bei der Verlängerung von Bankkrediten“, hieß es.

Benkos Anwalt Norbert Wess wies die Vorwürfe zurück. Sie seien „haltlos und entbehren jeder Grundlage“, schrieb er in einer Stellungnahme.

Zuvor hatte Rechtsanwalt Johannes Zink dem Radiosender Ö1 berichtet, dass seine Kanzlei entsprechende Anzeigen eingebracht habe. Es bestehe der Verdacht, dass Gelder von Banken und Investoren ausgeborgt worden seien, als die Signa-Gruppe bereits insolvent gewesen sei. Benko sei direkt involviert gewesen. Die Namen seiner Klienten nannte der Anwalt nicht.

Bislang war bekannt, dass die WKStA untersucht, ob der 46-jährige ehemalige Milliardär Benko versucht hatte, einen hochrangigen österreichischen Finanzbeamten zu bestechen. In Deutschland bestätigte die Münchner Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen Geldwäsche-Verdachts im Zusammenhang mit der Signa-Gruppe. Benkos Anwälte wiesen auch diese Vorwürfe zurück.

Die Signa-Gruppe hatte jahrelang von niedrigen Zinsen profitiert und unter anderem in den Hamburger Elbtower, das Luxuskaufhaus KaDeWe und die Warenhausgruppe Galeria Karstadt Kaufhof investiert. Im Zuge von steigenden Zinsen, Baukosten und Energiepreisen kollabierte Benkos verschachtelte Firmenkonstruktion. (dpa)

Zur Startseite

  • Österreich

showPaywall:falseisSubscriber:falseisPaid:showPaywallPiano:false

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

4 Kommentare
  1. Julia_1987 sagt

    Werden die Untersuchungen gegen René Benko einen Einfluss auf seine anderen geschäftlichen Aktivitäten haben?

    1. Carolin_1990 sagt

      Es ist sehr wahrscheinlich, dass die laufenden Untersuchungen gegen René Benko Auswirkungen auf seine anderen geschäftlichen Aktivitäten haben werden. Wenn sich die Vorwürfe bewahrheiten, könnte dies sein Image und Vertrauen bei potenziellen Geschäftspartnern erheblich beeinträchtigen.

  2. Julia_84 sagt

    Werden diese Ermittlungen die Zukunft der Signa-Gruppe beeinflussen? Ist Benko überhaupt noch in der Lage, das Unternehmen zu führen?

  3. Lena Müller sagt

    Es ist erschreckend zu hören, dass René Benko nun auch wegen Kreditbetrugs ermittelt wird. Es scheint, als ob sein Glanz langsam verblasst. Hoffentlich bringt die Untersuchung endlich Klarheit und Gerechtigkeit in diese Angelegenheit.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.