Nachrichten, Lokalnachrichten und Meldungen aus Berlin und Brandenburg, Polizeimeldungen und offizielle Pressemeldungen der Landespressestelle des Landes Berlin.

Arzt packt im Prozess gegen Ex-Stasi-Offizier aus: Was nach dem Todesschuss geschah

Orden nach Todesschuss: Arzt sagt im Prozess gegen Ex-Stasi-Offizier aus

© dpa/Jens Kalaene

Vor 50 Jahren wurde ein Stasi-Offizier belobigt – weil er einen „Angriff“ auf die DDR-Grenze „mutig und entschlossen“ verhindert habe. Ein Orden für den tödlichen Schuss? Ein Zeuge sieht keinen Zusammenhang.

Von

Zwölf Stasi-Mitarbeiter erhielten kurz nach dem tödlichen Schuss auf Czesław Kukuczka am DDR-Grenzübergang Bahnhof Friedrichstraße einen Orden – auf höchsten Stasi-Befehl. Manfred N., der 50 Jahre später wegen Mordes an dem polnischen Feuerwehrmann vor dem Berliner Landgericht steht, ist laut Akten einer der Belobigten. Weitere Männer, die damals einen Orden erhielten, werden nun im Prozess befragt.

showPaywall:trueisSubscriber:falseisPaid:trueshowPaywallPiano:true

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

4 Kommentare
  1. Franz_Wahrheitsliebend sagt

    Was geschah genau nach dem Todesschuss? Wurde das im Prozess thematisiert?

    1. Franz_Warheitssuchend sagt

      Ja, im Prozess gegen den Ex-Stasi-Offizier werden die Ereignisse unmittelbar nach dem Todesschuss auf Czesław Kukuczka am DDR-Grenzübergang Bahnhof Friedrichstraße detailliert behandelt. Es wird untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen der Belobigung der Stasi-Offiziere und dem tödlichen Schuss gibt. Weitere Belobigte von damals werden als Zeugen befragt.

  2. Steffi1972 sagt

    Eine schwierige und kontroverse Situation, die sicherlich viele Emotionen hervorruft. Es ist wichtig, die Vergangenheit aufzuarbeiten und Gerechtigkeit walten zu lassen.

  3. AnjaMüller1985 sagt

    Was geschah eigentlich nach dem tödlichen Schuss auf Czesław Kukuczka am DDR-Grenzübergang Bahnhof Friedrichstraße? Gibt es weitere Beweise oder Zeugenaussagen dazu?

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.