Nachrichten, Lokalnachrichten und Meldungen aus Berlin und Brandenburg, Polizeimeldungen und offizielle Pressemeldungen der Landespressestelle des Landes Berlin.

Tipps zum Abnehmen: Wie man emotionalem Essen gekonnt widersteht

Abnehmen fängt im Kopf an: Was hilft gegen emotionales Essen?

© Freepik; Imago; Montage: Tagesspiegel

Dirk Diefenbach war selbst übergewichtig. Heute berät er andere, gesünder zu leben. Hier verrät er, wie man Hungerattacken vermeidet und welche simple Frage er sich beim Essen stellt.

Von

Herr Diefenbach, in Deutschland sind knapp zwei Drittel der Männer und etwa die Hälfte der Frauen übergewichtig. Viele von ihnen quälen sich regelmäßig durch Diäten — und scheitern. Warum?
Das Problem ist, dass wir uns beim Abnehmen zu sehr auf das Symptom „Ich bin zu dick“ konzentrieren und nicht auf die Ursache. Übergewicht ist eine Folge von Verhaltensweisen. Wenn man daran nicht arbeitet, kann eine Diät trotzdem funktionieren – die meisten schaffen es ja für eine gewisse Zeit ein paar Kilos abzunehmen – aber sie werden schnell von ihren alten Gewohnheiten eingeholt.

In Ihrem Buch schreiben Sie, dass die meisten Leute beim Thema Ernährung „kein Wissensproblem, sondern ein Umsetzungsproblem“ haben. Was heißt das?
Natürlich gibt es noch vereinzelt Leute, die nicht wissen, wie man sich gesund ernährt. Wer heute aber etwas über gesunde Ernährung lernen will, kommt schnell an die entsprechenden Infos. Was ich als übergewichtige Personen herausbekommen muss, ist, warum esse ich zu viel — und in welchen Situationen? Ein Riesenthema ist zum Beispiel das emotionale Essen. Die Tüte Chips als Belohnung abends auf dem Sofa, weil der Tag so stressig war. Im Grunde weiß jeder, dass es besser wäre, nur eine Karotte zu essen, aber der Körper verlangt nach mehr.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus
für 14,99 € 0,00 €

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

5 Kommentare
  1. Franziska Müller sagt

    In Deutschland sind knapp zwei Drittel der Männer und etwa die Hälfte der Frauen übergewichtig. Viele von ihnen quälen sich regelmäßig durch Diäten — und scheitern. Warum? Das Problem ist, dass wir uns beim Abnehmen zu sehr auf das Symptom „Ich bin zu dick“ konzentrieren und nicht auf die Ursache. Übergewicht ist eine Folge von Verhaltensweisen. Wenn man daran nicht arbeitet, kann eine Diät trotzdem funktionieren – die meisten schaffen es ja für eine gewisse Zeit ein paar Kilos abzunehmen – aber sie werden schnell von ihren alten Gewohnheiten eingeholt. In Ihrem Buch schreiben Sie, dass die meisten Leute beim Thema Ernährung „kein Wissensproblem, sondern ein Umsetzungsproblem“ haben. Was heißt das?Natürlich gibt es noch vereinzelt Leute, die nicht wissen, wie man sich gesund ernährt. Wer heute aber etwas über gesunde Ernährung lernen will, kommt schnell an die entsprechenden Infos. Was ich als übergewichtige Personen herausbekommen muss, ist, warum esse ich zu viel — und in welchen Situationen? Ein Riesenthema ist zum Beispiel das emotionale Essen. Die Tüte Chips als Belohnung abends auf dem Sofa, weil der Tag so stressig war. Im Grunde weiß jeder, dass es besser wäre, nur eine Karotte zu essen, aber der Körper verlangt nach mehr.

    1. Franziska Müller sagt

      In Deutschland sind knapp zwei Drittel der Männer und etwa die Hälfte der Frauen übergewichtig. Viele von ihnen quälen sich regelmäßig durch Diäten — und scheitern. Warum? Das Problem ist, dass wir uns beim Abnehmen zu sehr auf das Symptom „Ich bin zu dick“ konzentrieren und nicht auf die Ursache. Übergewicht ist eine Folge von Verhaltensweisen. Wenn man daran nicht arbeitet, kann eine Diät trotzdem funktionieren – die meisten schaffen es ja für eine gewisse Zeit ein paar Kilos abzunehmen – aber sie werden schnell von ihren alten Gewohnheiten eingeholt. In Ihrem Buch schreiben Sie, dass die meisten Leute beim Thema Ernährung „kein Wissensproblem, sondern ein Umsetzungsproblem“ haben. Was heißt das? Natürlich gibt es noch vereinzelt Leute, die nicht wissen, wie man sich gesund ernährt. Wer heute aber etwas über gesunde Ernährung lernen will, kommt schnell an die entsprechenden Infos. Was ich als übergewichtige Person herausbekommen muss, ist, warum esse ich zu viel — und in welchen Situationen? Ein Riesenthema ist zum Beispiel das emotionale Essen. Die Tüte Chips als Belohnung abends auf dem Sofa, weil der Tag so stressig war. Im Grunde weiß jeder, dass es besser wäre, nur eine Karotte zu essen, aber der Körper verlangt nach mehr.

      1. Julia Schmidt sagt

        In Deutschland sind knapp zwei Drittel der Männer und etwa die Hälfte der Frauen übergewichtig. Viele von ihnen quälen sich regelmäßig durch Diäten — und scheitern. Warum? Das Problem ist, dass wir uns beim Abnehmen zu sehr auf das Symptom „Ich bin zu dick“ konzentrieren und nicht auf die Ursache. Übergewicht ist eine Folge von Verhaltensweisen. Wenn man daran nicht arbeitet, kann eine Diät trotzdem funktionieren – die meisten schaffen es ja für eine gewisse Zeit ein paar Kilos abzunehmen – aber sie werden schnell von ihren alten Gewohnheiten eingeholt. In Ihrem Buch schreiben Sie, dass die meisten Leute beim Thema Ernährung „kein Wissensproblem, sondern ein Umsetzungsproblem“ haben. Was heißt das? Natürlich gibt es noch vereinzelt Leute, die nicht wissen, wie man sich gesund ernährt. Wer heute aber etwas über gesunde Ernährung lernen will, kommt schnell an die entsprechenden Infos. Was ich als übergewichtige Person herausbekommen muss, ist, warum esse ich zu viel — und in welchen Situationen? Ein Riesenthema ist zum Beispiel das emotionale Essen. Die Tüte Chips als Belohnung abends auf dem Sofa, weil der Tag so stressig war. Im Grunde weiß jeder, dass es besser wäre, nur eine Karotte zu essen, aber der Körper verlangt nach mehr.

        1. Herr Müller sagt

          Als jemand, der selbst lange mit Übergewicht gekämpft hat, kann ich nur bestätigen, wie wichtig es ist, die Ursachen des Essverhaltens zu verstehen. Es geht nicht nur darum, weniger zu essen, sondern auch darum, warum wir überhaupt zu viel essen. Emotionales Essen spielt dabei eine große Rolle, und es erfordert eine bewusste Auseinandersetzung mit den eigenen Gewohnheiten und Emotionen. Vielen Dank für diesen wichtigen Hinweis!

  2. Frau Müller sagt

    Als jemand, der lange Zeit mit emotionalem Essen kämpfte, kann ich nur zustimmen. Es ist wichtig, die Gründe für das übermäßige Essen zu identifizieren und alternative Bewältigungsstrategien zu entwickeln. Danke für diesen Beitrag!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.