Nachrichten, Lokalnachrichten und Meldungen aus Berlin und Brandenburg, Polizeimeldungen und offizielle Pressemeldungen der Landespressestelle des Landes Berlin.

Skandal in Berlin-Kreuzberg: Jugendzentren geschlossen wegen Antisemitismus und Pro-Palästina-Kongress

Antisemitismus, Volksverhetzung und Pro-Palästina-Kongress?: Bezirksamt Berlin-Kreuzberg schließt zwei Jugendzentren

© imago images / Christian Mang

Der Jugendstadtrat kündigte dem Trägerverein zweier Mädchenzentren. Der Grund: Israelhass und Antisemitismus. Allerdings gilt der Verein im Bezirksamt schon länger als Problemfall.

Von

Antisemitische Äußerungen, „Israelhasser-Kongress“ in Berlin und mutmaßliche Volksverhetzung – die Chefin des Trägervereins zweier Jugendzentren in Friedrichshain-Kreuzberg wollte unter dem Titel „antikoloniale Marxistin“ beim Pro-Palästina-Kongress am vergangenen Freitag auftreten und soll sich in den sozialen Medien antisemitisch geäußert haben.

showPaywall:trueisSubscriber:falseisPaid:trueshowPaywallPiano:true

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

4 Kommentare
  1. Franziska Müller sagt

    Es ist schockierend, dass Jugendzentren aufgrund von Antisemitismus und einem Pro-Palästina-Kongress geschlossen werden müssen. Solche Hassbotschaften haben in unserer Gesellschaft keinen Platz und sollten konsequent bekämpft werden.

  2. SophieMueller04 sagt

    Was für konkrete Auswirkungen hat die Schließung der Jugendzentren in Berlin-Kreuzberg auf die Jugendlichen in der Region? Gibt es bereits Pläne für alternative Angebote?

    1. MarieSchmidt88 sagt

      Die Schließung der Jugendzentren in Berlin-Kreuzberg wegen Antisemitismus und Israelhass ist ein bedauerlicher Schritt, der jedoch notwendig ist, um gegen solche gefährlichen Auswüchse vorzugehen. Es ist wichtig, dass nun alternative Angebote geschaffen werden, die einen sicheren und respektvollen Raum für die Jugendlichen bieten. Hoffentlich können sie weiterhin Unterstützung und Förderung erhalten, um sich positiv zu entwickeln.

  3. LenaMüller sagt

    Was genau wurde als antisemitisch angesehen und wie lange war der Trägerverein bereits ein Problemfall im Bezirksamt?

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.