Nachrichten, Lokalnachrichten und Meldungen aus Berlin und Brandenburg, Polizeimeldungen und offizielle Pressemeldungen der Landespressestelle des Landes Berlin.

„Jetzt ist die Zeit für Taten gekommen“: Deutschland startet globale Luftabwehr-Aktion für die Ukraine

„Die Zeit für sofortiges Handeln ist jetzt“: Deutschland startet weltweite Luftabwehr-Initiative für die Ukraine

© AFP/PETRAS MALUKAS

„Die Zeit für sofortiges Handeln ist jetzt“: Deutschland startet weltweite Luftabwehr-Initiative für die Ukraine

Mit einem dramatischen Appell werben Annalena Baerbock und Boris Pistorius für eine internationale Koalition. Sie soll der Ukraine möglichst schnell mehr Raketenabwehrsysteme liefern.

Von

Es ist keine große Neuigkeit mehr, dass die ukrainischen Streitkräfte zusehends in die Defensive geraten. Immer häufiger stehen sie vor dem unauflösbaren Dilemma, mit den vorhandenen Kapazitäten der Luftabwehr, entweder Städte und kritische Infrastrukturen im Hinterland oder die eigenen Leute an der Front zu schützen. Erst in der Nacht zu Mittwoch gab es wieder verlustreiche russische Luftangriffe.

Ein wichtiger Grund dafür, dass sich die Kräfteverhältnisse derart verschoben haben, ist nach Ansicht von militärischen Beobachtern die sogenannte Gleitbombe, die Russland entwickelt hat. Sie wird von Flugzeugen in etwa 40 bis 60 Kilometern Entfernung vom Ziel ausgeklinkt und kann von Radaranlagen schlecht erkannt und somit auch schlecht abgewehrt werden.

Kiews Warnungen finden Gehör

Die Ankündigung vom Wochenende, der Ukraine nun sehr schnell und ohne vorausgehende Ausbildung ein drittes Patriot-Raketenabwehrsystem zu überlassen, ist Ausdruck dessen, dass offenbar inzwischen jeder Tag zählt, um eine militärische Niederlage der Ukraine abzuwenden. Ausgangspunkt der jüngsten Initiative war ein dramatischer Appell von Kiews Außenminister Dmytro Kuleba beim Nato-Ukraine-Rat vergangene Woche in Brüssel.

Deutschland, das zusammen mit Frankreich die Unterstützerkoalition zur Luftabwehr koordiniert, versucht nun, weltweit zusätzliche Raketenabwehrsysteme zu mobilisieren. Dafür haben Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) und Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) gerade gemeinsam einen Brief an alle Nato-Staaten sowie ein Schreiben an eine Reihe weiterer internationaler Partner geschrieben.

Alle sollen sie nachschauen, ob nicht doch noch mehr aus den eigenen Arsenalen abgegeben oder von der heimischen Industrie produziert oder für die Ukraine priorisiert werden kann. Von „schmerzhaften Entscheidungen“ ist die Rede, weil weitere Abgaben auch die eigene Verteidigungsfähig einschränken. Auch Geld würde helfen, heißt es – um jene Staaten zu entschädigen, die Material abgeben.

Wir alle können etwas beitragen, vielleicht mehr, als wir in der Vergangenheit für möglich gehalten haben.

Annalena Baerbock und Boris Pistorius in einem Brief an ihre Amtskollegen der Nato

Die Schreiben bilden den Start einer globalen „Initiative for Immediate Action on Air Defense“ (IAAD) – allein, dass sie das sofortige Handeln für mehr Luftverteidigung im Namen trägt, verdeutlicht den Ernst der Lage. Die Schreiben lesen sich wie ein dramatischer Appell. „Wir alle können etwas beitragen, vielleicht mehr, als wir in der Vergangenheit für möglich gehalten haben“, schreiben Baerbock und Pistorius: „Die Zeit für sofortiges Handeln bei der Luftabwehr ist jetzt.“

Patriot-Systeme und was sonst noch geht

Der Fokus liegt vor allem auf Patriot-Systemen, die als effektivste Abwehrwaffe gegen die ballistischen Raketen der russischen Seite angesehen werden. Letztlich soll aber organisiert werden, was geht. Von Seiten der deutschen Rüstungsindustrie ist dieses Jahr noch die Lieferung von insgesamt sieben weiteren Iris-T-Abwehrsystemen für den Nahbereich und mittlere Entfernungen geplant. Außerdem ist den beiden Bundesministern zufolge vorgesehen, der Ukraine weitere Gepard-Flugabwehrpanzer und Luftabwehrsysteme vom Typ Skynex zur Verfügung zu stellen.

Beim G7-Außenministertreffen, das von Mittwoch bis Freitag auf der italienischen Insel Capri stattfindet, will Baerbock zudem mit ihrem US-Amtskollegen Antony Blinken über einen größeren amerikanischen Beitrag sprechen. Die Vereinigten Staaten verfügen über das mit Abstand größte Arsenal von Patriot-Systemen – die weitere Unterstützung der Ukraine ist jedoch parteipolitisch hochumstritten.

Zur Startseite

  • Annalena Baerbock
  • Boris Pistorius
  • Krieg in der Ukraine
  • Nato
  • Russland

showPaywall:falseisSubscriber:falseisPaid:showPaywallPiano:false

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

4 Kommentare
  1. AnnaSchreibt87 sagt

    Stimmt das wirklich, dass Deutschland diese globale Luftabwehr-Aktion für die Ukraine startet? Gibt es schon konkrete Pläne zur Umsetzung?

    1. JensSchreibt88 sagt

      Ja, es ist wahr. Deutschland hat eine globale Luftabwehr-Aktion für die Ukraine gestartet. Annalena Baerbock und Boris Pistorius haben konkrete Pläne vorgestellt, um der Ukraine schnellstmöglich mehr Raketenabwehrsysteme zur Verfügung zu stellen.

  2. Anna Müller sagt

    „Die Zeit für sofortiges Handeln ist jetzt. Es ist entscheidend, dass Deutschland und andere Länder der Ukraine mit Luftabwehrsystemen schnell zur Seite stehen, um weitere Verluste zu verhindern.“

  3. Julia_Schreiber sagt

    Die Zeit für sofortiges Handeln ist jetzt. Es ist entscheidend, dass wir der Ukraine rasch mit zusätzlichen Raketenabwehrsystemen zur Seite stehen, um die Bevölkerung besser zu schützen und weitere Verluste zu verhindern. Wir müssen handeln, bevor es zu spät ist.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.