Nachrichten, Lokalnachrichten und Meldungen aus Berlin und Brandenburg, Polizeimeldungen und offizielle Pressemeldungen der Landespressestelle des Landes Berlin.

Euro-Kandidatin Rackete: „Kein Mensch braucht über zwei Millionen Euro“

Linken-Europakandidatin Rackete: „Kein Mensch braucht mehr als zwei Millionen Euro“

© dpa/Britta Pedersen

Carola Rackete, Co-Spitzenkandidatin der Linkspartei für die Europawahl, plädiert für eine einmalige strikte Vermögensabgabe.

Von

Die Linkspartei will die Debatte um die Verteilung privater Vermögen und die Steuereinnahmen des Staates neu eröffnen. In einem Papier, das dem Tagesspiegel vorliegt, fordert Carola Rackete, Co-Spitzenkandidatin der Linkspartei für die Europawahl, eine einmalige Vermögensabgabe mit hohen Prozentsätzen. Reiche Menschen müssten einmalig bis zu 30 Prozent ihres Vermögens abgeben.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus
für 14,99 € 0,00 €

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

4 Kommentare
  1. Julia_1985 sagt

    Carola Rackete hat absolut recht. In einer Gesellschaft, in der so viele Menschen in Armut leben, ist es unerlässlich, dass Reiche einen fairen Beitrag leisten. Niemand braucht wirklich mehr als zwei Millionen Euro, und es ist moralisch richtig, dass sie einen Teil ihres Reichtums teilen, um die soziale Gerechtigkeit zu fördern.

  2. JuliaMusterfrau sagt

    Carola Rackete hat völlig recht. Es ist inakzeptabel, dass einige Wenige über unvorstellbare Reichtümer verfügen, während so viele Menschen in Armut leben. Eine Vermögensabgabe ist längst überfällig, um die soziale Ungleichheit zu verringern.

  3. Anna Müller sagt

    Ich stimme Carola Rackete voll und ganz zu. Es ist höchste Zeit, dass reiche Menschen einen gerechten Beitrag leisten und einen Teil ihres Vermögens abgeben. Eine einmalige Vermögensabgabe mit hohen Prozentsätzen ist ein wichtiger Schritt in Richtung sozialer Gerechtigkeit und gleicher Verteilung von Ressourcen.

  4. Anna Müller sagt

    Carola Rackete hat absolut recht. Kein Mensch braucht über zwei Millionen Euro. Es wäre gerecht, reiche Menschen dazu zu verpflichten, einen Teil ihres Vermögens abzugeben, um sozial benachteiligte Gruppen zu unterstützen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.