Nachrichten, Lokalnachrichten und Meldungen aus Berlin und Brandenburg, Polizeimeldungen und offizielle Pressemeldungen der Landespressestelle des Landes Berlin.

Mehr Stress, mehr Sorgen: Ist man irgendwann zu alt, entspannt ein Kind aufzuziehen?

Mehr Stress, mehr Sorgen: Ist man irgendwann zu alt, entspannt ein Kind aufzuziehen?

© imago/Westend61

Werdende Eltern sind heute deutlich älter als früher. Im Interview erklären ein Kinderarzt und eine Journalistin, warum das den Druck erhöht – und wie man sein Bauchgefühl wiederentdeckt.

Von

Frau Schoener, Herr Dötsch, in Ihrem gemeinsamen Buch „Großwerden“ schreiben Sie, dass Kinder heute die besten Chancen haben, gesund aufzuwachsen. Dennoch scheint es so kompliziert wie nie zu sein, sie dabei zu unterstützen. Soziologische Langzeitstudien zeigen, dass inzwischen gut 70 Prozent der Schwangerschaften geplant sind. Fängt da schon das Problem an?
Dötsch: Früher war klar, dass nach der Hochzeit die Familienplanung ansteht. Mittlerweile sind Lebensentwürfe zum Glück flexibler – und das kommt den Kindern zugute. Denn wenn eine Familie gut vorbereitet auf das Kind ist, ist das viel besser als andersherum.  

showPaywall:trueisSubscriber:falseisPaid:trueshowPaywallPiano:true

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

3 Kommentare
  1. Frau Müller sagt

    Als Mutter von zwei Kindern kann ich bestätigen, dass der Stress und die Sorgen mit dem Alter nicht weniger werden. Trotzdem ist es wichtig, sein Bauchgefühl zu vertrauen und sich gut vorzubereiten, um seinen Kindern die bestmögliche Unterstützung bieten zu können.

  2. FrauMama sagt

    Als Mutter kann ich bestätigen, dass Kinder heute großzuziehen viel komplexer ist. Es ist wichtig, dass Eltern sich bewusst auf diese Verantwortung vorbereiten, um dem Kind die bestmögliche Zukunft zu ermöglichen.

  3. FrauMeyer_64 sagt

    Werden Eltern wirklich heute immer älter? Beeinflusst das die Qualität der Kindeserziehung? Gibt es dazu belastbare Studien?

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.