Nachrichten, Lokalnachrichten und Meldungen aus Berlin und Brandenburg, Polizeimeldungen und offizielle Pressemeldungen der Landespressestelle des Landes Berlin.

Neue Namensregeln nach Hochzeit von Marie-Agnes Strack-Zimmermann und Karl-Theodor zu Guttenberg

Neues Namensrecht: Wenn Marie-Agnes Strack-Zimmermann und Karl-Theodor zu Guttenberg heiraten würden

© Montage: Tagesspiegel | Adobe Stock

Wer nach der Gesetzreform einen Doppelnamen tragen darf – und nach wie vielen Namen Schluss ist. Ein humoriger Überblick.

Von

Wer bekommt neben Juristen keine Mietwohnung? Richtig, Lehrerinnen mit Doppelnamen. Ihnen eilt unter Maklern unfairerweise der Ruf voraus, dass diese Gruppe, so das böse Klischee, gerne juristisch gegen ihre Vermieter vorgehe. Also besser gar nicht an sie vermieten – so der informelle Hinweis unter Immobilienbesitzern. Der mal an dieser Stelle ausgeplaudert werden soll.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus
für 14,99 € 0,00 €

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

5 Kommentare
  1. Lena_Müller sagt

    Was passiert, wenn ein Lehrer mit einem Doppelnamen einen Mietvertrag unterschreiben möchte? Gibt es spezielle Regelungen für solche Fälle?

    1. Marie_Schulz sagt

      Als ehemalige Lehrerin mit Doppelnamen kann ich versichern, dass es keine speziellen Regelungen für solche Fälle gibt. Es liegt letztendlich im Ermessen des Vermieters, ob er den Vertrag unterzeichnet. In jedem Fall ist es wichtig, dass Lehrerinnen mit Doppelnamen nicht pauschal benachteiligt werden.

  2. JuliaMueller97 sagt

    Als Lehrerin mit einem Doppelnamen finde ich es sehr ungerecht, dass wir aufgrund von Klischees benachteiligt werden. Es ist wichtig, dass Namensregeln fair und zeitgemäß sind, um Diskriminierung zu vermeiden.

  3. Anna-Maria Müller sagt

    Als Lehrerin mit Doppelnamen kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen, dass das Klischee leider oft Realität ist. Auch wenn es humorvoll klingen mag, ist es frustrierend, aufgrund des Namens diskriminiert zu werden.

  4. AnnaMüller sagt

    Als Lehrerin mit Doppelnamen kann ich bestätigen, dass das Klischee oft falsch ist. Wir kämpfen nicht immer juristisch gegen unsere Vermieter, sondern möchten einfach nur fair behandelt werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.