Nachrichten, Lokalnachrichten und Meldungen aus Berlin und Brandenburg, Polizeimeldungen und offizielle Pressemeldungen der Landespressestelle des Landes Berlin.

Elternkolumne „Anonym und abgekämpft“: Warum zum Kuckuck heule ich als Mami nonstop?

Elternkolumne „Anonym und abgekämpft“: Warum muss ich als Mutter ständig weinen?

© Montage: Tagesspiegel/Fotos: freepik

Unsere Autorin war immer eine harte Nuss. Dann bekam sie Kinder. Und wurde zur Heulsuse. Was man tun kann, wenn man plötzlich so nah am Wasser gebaut ist.

Eine Kolumne von Swantje Struck

Die längste Zeit meines Lebens war ich ein Tough Cookie. Eher harte Nuss als sensibles Geschöpf. Immer ein lockerer Spruch auf den Lippen, und wenn es zu sehr ins Gefühlige ging, entschärfte ich die Situation mit Zynismus.

showPaywall:trueisSubscriber:falseisPaid:trueshowPaywallPiano:true

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

4 Kommentare
  1. Franziska Müller sagt

    Als zweifache Mutter kann ich Swantje Struck absolut verstehen. Die Geburt eines Kindes kann unser ganzes emotionales Gleichgewicht durcheinanderbringen. Man lernt, die Tränen als Ventil zu akzeptieren und findet darin sogar eine gewisse Befreiung. Eine wunderbare Kolumne, die viele Mütter sicherlich berühren wird.

  2. Lena_Mama_Berlin sagt

    Ich kann Swantje Struck total nachempfinden. Auch ich war früher ein hartes Kaliber, aber seit ich Mutter bin, fließen bei mir die Tränen viel schneller. Es ist wie eine Emotionsachterbahn, auf die man unvorbereitet geworfen wird.

  3. AnnaSchreibt78 sagt

    Warum zum Kuckuck heule ich als Mami nonstop? Kann es sein, dass sich die Prioritäten und Emotionen ändern, sobald man Kinder hat?

  4. Susanne86 sagt

    Warum zum Kuckuck heult man als Mami nonstop? Kann es sein, dass die Veränderung nach der Geburt eines Kindes so extrem ist?

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.