Nachrichten, Lokalnachrichten und Meldungen aus Berlin und Brandenburg, Polizeimeldungen und offizielle Pressemeldungen der Landespressestelle des Landes Berlin.

„Viele haben Angst, dass etwas passiert“: Der ESC in der judenfeindlichsten Stadt Europas – kann das gutgehen?

„Viele haben Angst, dass etwas passiert“: Der ESC in der judenfeindlichsten Stadt Europas – kann das gutgehen?

© IMAGO/TT

Immer mehr Juden verlassen die drittgrößte Stadt Schwedens. Und nun, mitten im Gaza-Krieg, kommt der größte Musikwettbewerb in die Stadt. Auch Israel tritt an – für viele eine Überraschung. Ein Ortsbesuch.

Von

Wenn das alles so weitergeht, wird es am Ende dieses Jahrzehnts keine Juden mehr in Malmö geben. Sie werden die Stadt verlassen haben. Ihre Wohnungen und Häuser, ihren Kindergarten, ihr Bildungszentrum, ihre Synagoge. Noch vor einigen Jahren lebten in Schwedens drittgrößter Stadt rund 1200 Menschen jüdischen Glaubens. Fredrik Sieradzki ist heute einer von 500.

showPaywall:trueisSubscriber:falseisPaid:trueshowPaywallPiano:true

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

2 Kommentare
  1. Lena86 sagt

    Ich glaube, die Sicherheit der jüdischen Gemeinde in Malmö sollte oberste Priorität haben. Es ist beunruhigend, dass der ESC ausgerechnet in einer so judenfeindlichen Stadt stattfindet. Ich hoffe, dass alles gut geht und keine Zwischenfälle passieren.

  2. Franziska_1987 sagt

    Kann das gutgehen, dass der ESC in der judenfeindlichsten Stadt Europas stattfindet? Viele haben Angst, dass etwas Schlimmes passiert.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.